Liebesblind

Liebesblind - Shakespeake vertanzt

Choreographie: Bridget Breiner
und Matjash Mrozewski

Bühne u. Kostüme: Stefan Morgenstern

Theater Augsburg

Foto: Nik Schölzel

„Der böse Streich“ hat Bridget Breiner vor fünf Jahren schon eine Kurzchoreografie des „Othello“-Stoffes zur Musik von Pablo de Sarasate genannt und das große Drama Shakespeares auf die Intrige Jagos, auf ein intimes Kammerspiel mit fünf Figuren verkürzt. Das entfaltet nun auch auf der Bühne im Großen Haus des Theaters Augsburg seine beklemmende Wirkung. Der Ausstatter Stefan Morgenstern teilt den Raum durch duftige Vorhänge in Vorder- und Hintergrund; diverse Ebenen des Geschehens können so parallel ablaufen; bewegliche Podeste setzen außerdem Akzente für die Figurenführung.

...Eine beschwingte Fortsetzung findet der Abend durch Matjash Mrozewskis Version des „Sommernachtstraums“...

Stefan Morgenstern hat hierfür ein faszinierendes Bühnenbild mit stilisierten Baumstämmen, Wurzeln und Blätterkronen geschaffen, das den Tänzern genug Freiraum lässt. In der Musikauswahl und tänzerischen Umsetzung wirkt dieser „Sommernachtstraum“ weniger experimentell, als man es von den bisherigen Ballettproduktionen an diesem Haus kennt, doch ist Wehmut kaum angebracht, denn das ausgelassene Treiben ist mit so viel Witz und Ironie dargeboten, dass es einfach Spaß macht.“

- Birgit Müller-Bardorff / Augsburger Allgemeine

… Aufs Beste unterstützt wurde Mrozewski bei seinem ersten Handlungsballett von Ausstatter Stefan Morgenstern, der mit seinem Blätterwald und drei multifunktionalen Hochsitzen ein kreatives Waldambiente erfand. Es bot den Tänzern ausreichend Raum, um in gekonnten Grand jeté- Zirkeln ihr magisches Terrain zu behaupten oder auf Spitze in sinnliche-eleganten Pas de Deuxs die jeweiligen Liebespartner zu betören und vom Glück der Zweisamkeit zu überzeugen. …

- Renate Baumiller-Guggenberger / a3 Kultur